Team

About Us:

Manon Blendermann, Studentin und Projektverantwortliche des Bauhauspuls Podcast seit 2019

Manon interessiert sich schon seit Jahren für Kunst, ins besonders Kinematographie; die Aufzeichnung und Wiedergabe von Bewegtbildern. Seit dem sie sich beim Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung beschäftigt, ist sie fasziniert und inspiriert von den simplen jedoch effizienten Designs der Architektur und Fotografie. Die geometrischen Formen sowohl als auch die minimalistische Vorangehensweise, leiten sie immer zurück zum Bauhaus Stil.

Manon have been interested in art as long as she can remember, specifically cinematography; the art of motion picture. Since working with the Bauhaus Museum in Berlin she is fascinated and inspired by the simple yet efficient designs of Architecture and Photography,using geometric shapes aswell as minimalistic approaches, she always seems to find her way back to the essence of the Bauhaus style.

 

Mia-Rene Butter, Studentin

Mia-Rene widmet seit langem ihre Zeit und Energie an Kunst. Sie liebt Museen und findet es schade, dass Gleichaltrige aber auch ältere Menschen das Museum als langweilig empfindet. Im Museum geht es um mehr als nur Bilder an der Wand. Viele Museen sind altmodisch; man muss leise sein und die Kunst alleine erleben. Sie versteht das Konzept nicht, dass man beim Begutachten von Kunst leise sein muss. Wir sollten sprechen, diskutieren und alles was wir sehen hinterfragen.

Mia-Rene, and for a long time she have been dedicating her time and energy to art. She loves museums, and she thinks its a shame that people her age and older think museums are dull. There is so much more to a museum than just pictures on a wall. Many museums are old fashioned, where you have to be silent, and experience the art on your own. She doesn’t understand the concept of being quiet while observing art. We should be talking, discussing and questioning everything we see.

 

Nora Gerhardt, Studentin

Nora interessiert sich für Kunst, seit sie denken kann. Die kreativen Aspekte und die Kunst des Alltags sind für sie faszinierend. Obwohl wir es vielleicht nicht sofort sehen, gibt es in allem, was wir tun, Kunst. Kunst verbindet so viele verschiedenen Themen, dass für jeden etwas dabei ist. Kunst ist mehr als nur ein Gemälde an der Wand. Sie denkt, all diese verschiedenen Aspekte der Kunst im geschlossenen Raum eines Museums zu vermitteln ist genau die Schwierigkeit. Jeder interpretiert die Kunst anders und sie freut sich sehr, die Grenzen des Museums zu erkunden und die Museums-Szene, speziell die Bauhaus-Szene, neu zu erfinden und zu stärken.

Nora have been interested in art for as long as she can remember. The creative aspects and the art of everyday life is, to her, fascinating. Although we may not see it immediately, there is art in everything we do. Art connects so many different subjects, meaning there is something for everyone. Art is more than just a painting on the wall. She thinks this is the difficulty with it, because it is so hard to convey all these different aspects of art in the closed room of a museum. Everyone interprets art differently, and she is very excited to explore the limits of the museum, to reinvent and to give the museum scene, specifically the Bauhaus scene, a boost.

 

Patricia Bohnhoff Blanco, Studentin

Patricia ist Anfang 2020 über Manon mit ins Team gekommen. Sie befasst sich leidenschaftlich gerne mit Fotografie und Interior Design. Kunst bedeutet für uns alle etwas anderes. Für sie spielt nicht nur das, was du dir anschaust, sondern vielmehr das, was du siehst eine Rolle. Bedeutend ist auch der daraus enstehende Austausch. Genau weil es unendliche  Perspektiven gibt, kann Kreativität auf den unterschiedlichsten Weisen interpretiert werden. Die Kunst unsere Kreativität auszudrücken gibt jedem von uns eine Stimme bei der uns selbst vollkommen überlassen wird wie und was wir mit ihr sagen wollen.

Patricia have joined the team since the beginning of 2020.  She is passionately interested in photography and interior design. Everyone has a different opinion of what art is and what it means to them. For me personally, its not exclusively what you look at, but more specifically about what you see. Furthermore she finds the resulting discussion fascinating due to the variety of perspectives art can be viewed and interpreted from. The Art of expressing our creativity gives us a voice and a chance to choose what we want to say with it.

 

Pedrota Allé, Studentin

Pedrota ist durch Empfehlung ihre ehmalige Kunstlehrerin auf die Gruppe gestoßen. Ihr Interesse für Kunst wurde über die Jahre geweckt, da sie sich zuvor nicht intensiv genug damit beschäftigte. Als Mitglied der Gruppe „ Junges Bauhaus“ fiel es ihr leichter mit dem Begriff Kunst etwas anzufangen, da jeder etwas anderes darunter versteht. Besonders hierbei ist ihr wichtig dass der Freiraum für Interpretation bleibt, sowie indirekt nachzuvollziehen zu können was sich der /die Künstler/in dabei gedacht haben könnte.

Pedrota joined the group through the recommendation of her art teacher. Her personal interest in art evolved through the years due to her not dealing enough with this topic. As a result of her joining the group “Junges Bauhaus” the word art now has a non superficial meaning to her. However everyone understands something different with this term which is special to her. Therefore the freedom of interpretation including the ability to indirectly understand what the artist might have thought while creating his/ her piece of art  is what stands the most out to her.

 

Kaya Carline Heide, Studentin

ist eine 19-jähriger Berlinerin, die in verschiedenen Ecken der Welt aufgewachsen ist. Sie hat es immer geliebt, kreativ zu sein, sei es durch Klavier oder Kunst, und hat Das Junge Bauhaus als Zufluchtsort für gleichgesinnte junge, kreative Köpfe gefunden. Sie hofft, in Zukunft Soziologie und Politik studieren zu können.

Is a 19 year old Berliner who grew up in different corners of the world. She have always loved to be creative, whether through piano or art, and have found Das Junge Bauhaus a sanctuary for like-minded young, creative minds. She hopes to study sociology and politics in the future.

 

Bruno Sontheimer, Student

Bruno Sontheimer, 20, ist in London und Berlin aufgewachsen und schon seit klein auf mit der kreativen Welt fasziniert. Er fängt im nächsten Jahr ein Grafikdesign Studium an und arbeitet jetzt schon nebenbei als Grafiker.

Bruno Sontheimer, 20, grew up in London and Berlin and has been fascinated by the creative world since a very young age. He will start studying graphic design next year and is already working as a graphic designer on the side.

 

Lilian Woll, Studentin

Kunst hat immer Interesse und Inspiration bei ihr erweckt, ob Malerei, Film oder Design- ist sie dabei! Deswegen ist Bauhaus eine tolle Inspiration, da man gefordert wird sich nicht nur auf einer Ebene zu konzentrieren, aber auch vielfältig zu denken und zu arbeiten!

Art has always awakened interest and inspiration in her, whether painting, film or design – she is there! That’s why Bauhaus is a great inspiration, because you are challenged not only to concentrate on one level, but also to think and work in many different ways!

 

Hettie Marsden, Studentin an der Humboldt- Universität zu Berlin

Das Museum, wie wir es heutzutage in unserer Gesellschaft auffinden, kann durchaus befremdend wirken. Auf kahlen Wänden, in großen Räumen hängen Werke, die einst als für die Historie der Menschheit wichtig deklariert wurden. Rundherum befinden sich Sicherheitsvorkehrungen; ein System aus Videokameras, Bewegungsdetektors und Sicherheitspersonal, die den Zuschauer davon abhalten sollen, dem Werke zu nahe zu treten. Aufgrundessen geschieht es jedoch oft, dass wir uns als Besucher auch psychisch von den ausgestellten Exponaten entfernen. Mein Ziel als angehende Kunsthistorikerin und Mitglied des „Jungen Bauhauses“ ist es, diese Ausgrenzung des Publikums im Museum zu verhindern, indem wir durch die Auflockerung des Museums Menschen aller Altersstufen und Hintergründen mit einbinden. Denn wenn die Kunst, wie ich es annehme, eine universelle Sprache ist, der es gelingt, Kommunikationsbarrieren niederzureißen und die Menschen kulturenübergreifend zu verbinden, so müssen wir es doch gewährleisten können, dass sie jene Fähigkeiten in vollem Maße entfalten kann.

The museum as we know it today can have an alienating effect on its visitors. Works that have been declared as fundamental for the history of human life hang on bare, white walls in huge halls. All around one can find the security precautions taken to minimise the risk to such works: video cameras, motion detectors and security guards all create a physical distance between the exhibit and the observer. This physical ostracism, however, is also transmitted into the psychological realm. My goal as an aspiring art historian and member of the “Junges Bauhaus” is to minimise this exclusion of the general public from the museum by relaxing this secluded atmosphere in exhibition spaces. Because if art is, as I suspect it to be, a universal language that is capable of tearing down communication hurdles and subsequently connecting people interculturally, we must create an atmosphere in which it is capable of letting these qualities flourish.